Diffusionsoffen Bauen

Untersuchungen haben ergeben, dass die Ursache für den Großteil der Bauschäden Feuchteeintrag durch Konvektion ist. Strömt durch undichte Bauteilanschlüsse feuchtwarme Luft, kühlt sich diese im Bauteilquerschnitt ab. Bei Überschreitung der Taupunkttemperatur entsteht konfektionsbedingte Feuchtigkeit.

Unser EG-Konzept durch Diffusionsoffenheit:

Bei der äußeren Bepflanzung der Bauteile mit Holzfaserplatten kann an den Diffusionssperrwert besonders niedrige Anforderungen gestellt werden. Grund hierfür ist die hohe Eigendämmung und der geringe Diffusionswiderstand. Nach DIN 4108 reichen bei dieser Konstruktion innere sd-Werte von 1m aus.

Diffusion: 

Das Wandern von Wasserdampf, verursacht durch eine thermische Eigenbeweglichkeit.

Durch den 10-fachen sd-Wert der OSB-Platte gegenüber der Holzfaserdämmplatte sind unsere Konstruktionen auch ohne rechnerischen Nachweis Diffusionsoffen!

sd = Wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke; m=Diffusionssperrwert

Material Dicke m-Wert sd-Wert
OSB 0,015 m 200  3,0
Cellulose 0,200 m 2 0,4
Holzfaser 0,060 m 5 0,3

Es gilt das Konzept der Wärmehülle:

  • diffusionsoffene Außenbeplankung mit Holzfaserwerkstoffen
  • Holzrahmenkonstruktion aus getrockneten Konstruktionsvollholz (KVH)
  • Innenbeplankung als luftdichte Ebene mittels OSB-Plattenwerkstoff
  • Installationsebene

Sie haben Fragen zur Diffusionsoffene Bauweise? Rufen Sie uns an 09841 / 401000 oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir helfen Ihnen gerne weiter.